Vorteile von In-Memory


Grundprinzip:
verknüpfte Tabellen auf Zeilen-Ebene — nie wieder Makro-Programmierung

JACAMAR ist eine leistungsfähige In-Memory-Datenbank,  die Dank ihrer integrierten Benutzeroberfläche einfach zu benutzen ist

Konfigurieren statt Programmieren

Was ist In-Memory?

In-Memory speichert alle Daten, deren Beziehungen untereinander und Systemeinstellungen im Arbeits­speicher des jeweiligen Computers. Die Daten werden bei der JACAMAR In-Memory Datenbank im Speichergehalten, wobei die Änderungen (das Δ an Daten) an die übrigen Nutzer propagiert werden.

Warum In-Memory?

In-Memory Technologhien werden alle Daten einmalig geladen und für die Zeit der Bearbeitung im Arbeitsspeicher des Computers gehalten. Die Anwortzeiten, die sonst bei einer Kommunikation mit einem Server anfallen, werden dadurch vermieden. Sie arbeiten rasend schnell.
Thema: Lizenzkosten. Normale Datenbanksyssteme unterscheiden in Ihren Lizenzbedingungen zwischen Serverlizenzen und Client Access Lizenzen (CAL). Gerade bei Webzugriffen ist das ein „Fass ohne Boden“, da Sie mit anonymen Zugriffen rechnen müssen.

Datenverlust bei In-Memory?

In-Memory  hält zur Laufzeit alle Daten und das Modell sowie Ansichten und deren Konfiguration im Arbeits­speicher des jeweiligen Computers. Die Daten werden zunächst im Speicher verändert und Ihnen als Nutzer angezeigt. Sollten Sie JACAMAR beenden ohne zu Speichern, sind die Daten verloren. Das ist dasselbe Verhalten wie bei normalen Office Anwendungen. Auch bei JACAMAR werden Sie darauf hingewiesen, dass noch nicht gespeicherte Änderungen existieren. Ein Speichern führt dazu, dass alle Änderungen im zentralen Repository persistent werden. Dort liegen auch die gespeicherten Daten der anderen Nutzer.

Anforderungen an In-Memory Datenbanken?

Gängige Speichergrößen von Personal Computern reichen 100%-ig für die komfortable Arbeit mit JACAMAR. Sollten Sie dennoch einmal mehr Speicherbedarf benötigen, empfehlen wir Ihnen die Serverlösung von JACAMAR. Sprechen Sie uns einfach darauf an.  Datentabellen Jenseits der bei Excel üblichen Beschränkungen stellen für JACAMAR kein Hindernis dar.

» mehr zum Thema In-Memory-Technologie auf It-Trends

Darstellung großer Tabellen und Listen

JACAMAR ist entstanden aus dem Bedürfnis heraus, überquellende Listen besser strukturieren zu können.

JACAMAR vereint die Vorteile aus Tabellenkalkulations-Programmen wie Microsoft EXCEL oder OpenOffice CALC mit denen von relationalen Datenbanken.

Bekannte Funktionalitäten

Die grundsätzliche Darstellungsform einer Tabelle besteht weiterhin. Die bekannten Funktionen von Tabellen-Programmen wie Sortieren, Filtern, Suchen sind ebenfalls verfügbar und funktionieren sehr ähnlich wie in den genannten Tabellen-Programmen (Excel, Calc, FoxPro)

Darüber hinaus gibt es zusätzliche Funktionen, die in Tabellen-Programmen nicht vorhanden sind oder nur aufwändig “simuliert” werden können:

  • Baumstrukturen: Unter einer Zeile können “Kinder-Zeilen” ein- und ausgeblendet werden, die verknüpfte Inhalte zeigen.
  • Ansichten: sind den eigentlichen Tabellen vorgeschaltet. Hier können Zeilen vorgefiltert und individuelle Spalten ausgewählt werden, die für eine spezielle Aufgabe benötigt werden. Alles andere bleibt im Hintergrund.
  • Reports: sind Sammlungen für die Weitergabe und die Präsentation und können zu beliebigen Inhalten erstellt werden. Ziehen Sie mit der Maus z.B. einen View in einen leeren Report (nur Kopf und Fußzeile sind enthalten), erhalten Sie eine Report-Darstellung der Inhalte des Views.

In JACAMAR gibt es ein Datenmodell – das Metamodell

Das Metamodell bildet Ihr Geschäftsmodell auf einer Metaebene ab

Das Metamodell bildet Ihr Geschäftsmodell ab — die Objekte (Tabellen), deren Attribute (Spaltennamen) und deren Relations (Beziehungen). Hier lassen sich simpel Beziehungen zwischen einzelnen Datensätzen herstellen. Dabei stellt jede „Tonne“ ein BusinessObject dar, wie zum Beispiel einen Artikel oder einen Lieferanten eines Unternehmens, dem Eigenschaften zugeordnet werden (Artikelnummer, Menge, Sonderangebot). So entsteht schnell eine Struktur der Datenbank. Dabei stehen viele Möglichkeiten der individuellen Gestaltung bereit.

Verknüpfte Tabellen

mm

grafische Verknüpfung von Tabellen

Die Daten werden per Drag und Drop einfach verknüpft.
Hier entsteht eine Verknüpfung eines Artikels mit einer Rebsorte und des Artikels wiederum mit einem Weingut.

Verknüpfungen an der Benutzeroberfläche können nur erstellt werden, wenn das Datenmodell dies vorsieht

Konfigurieren statt Programmieren

View-Arten

view-arten

simultane Arbeit an mehreren Tabellen

Ansichten (Views) dienen dem Erstellen, der Bearbeitung und der Darstellung von Daten.

Es existieren verschiedene Arten von Views. Ganz einfache sehen aus wie schlichte Tabellen. Dann gibt es kaskadierte Views, in denen sich Datensätze wasserfallartig ausklappen lassen und damit übersichtlich Zusammenhänge in Tabellenform darstellen. Außerdem gibt es noch Subviews, die in einem Extrafenster weitere Details zu den Datensätzen anzeigen können. Die Views können nach ihrer Funktion in Sections (Abschnitte) gruppiert werden.
Der große Vorteil: die Detail-Ansichten Synchronisieren sich mit der Master-Tabelle im Hintergrund.


Farben

farben

farbliche Unterscheidung

70% aller Informationen nimmt der Mensch über den Sehsinn auf. In JACAMAR werden Farben dazu genutzt,die Views (und das Metamodel) übersichtlicher zu gestalten. Das heißt, verschiedenen Zeilen eines Datensatzes können verschieden eingefärbt werden. Hier entscheidet der Anwender selbst, was welche Farbe bekommt.

Weiterhin kann in Abhängigkeit von Werten  die Zellen-Farbe geändert werden (z.B. bei 100% zeige den Hintergrund Grün). Nutzer haben die Möglichkeit, selbst Zellen mit Hintergundfarben zu belegen. Diese Einstellung werden pro Nutzer gespeichert.

Im-/Export von Daten

Import

Die Daten lassen sich einfach per Copy/Paste über die Zwischenablage (Clipboard) kopieren und in einen View einfügen.
Ein intelligenter Importer (DataMerger) automatisiert wiederholende Aufgaben. Dabei können auch Parameter – wie z.B. Projekttitel – übergeben werden.
„Ampelfarben“ zeigen unterschiedliche Zustände der Importierten Daten an. So können Sie in einer Preview die veränderten, gelöschten und neuen Daten eindeutig identifizieren.

Export

Strukturen können am Bildschirm aufbereitet und so wie Sie sie sehen exportiert werden. Das Ziel ist eine tsv-Datei.
Außerdem kann das gesamte Repository als *.zip exportiert und auf anderen Computern wieder verwendet werden.

 Spaltenfunktionen


Die Filterfunktion ermöglicht die flexible Anzeige der Datensätze für die einzelnen Anwender. Der Schnellfilter ‚pickt‘ einzelne Datensätze heraus.  Der globale Filter wird zentral bereitgestellt und ermöglicht die Auswahl relevanter Datensätze. Er  lässt sich übergreifend auf alle Views anwenden.

Die Sortierfunktion sortiert die Datensätze nach auf- oder absteigender Reihenfolge.

 

 

Sicherheit: JACAMAR Rechte und Rollen

rollenkonzept

Sicherheitskonzept mit Rechten und Rollen

Das Rollenkonzept ermöglicht es, verschiedenen Nutzern eines Projektes verschiedene Schreib- und Leserechte zuzuweisen. So können auch geschützte und öffentliche Daten mit einer einheitlichen Struktur gemeinsam in einem einzigen Repository verwaltet werden. Die Rechte können gezielt entweder

• auf Views

oder

• auf Objekte

vergeben werden.

JACAMARs eingebaute Pivot-Funktion

Hier stößt jede Tabellenkalkulation an ihre Grenzen:
Daten in unterschiedlichen Kontexten darstellen. Einfach die Sichtweise einmal umkehren.
Aus Kunde » Bestellungen » Rechnungen » Artikel
wird Artikel » Kunde
>> also: Welche Kunden haben denselben Artikel gekauft?


» mehr zur Gegenüberstellung klassisches und agiles Datenmanagement

Der Artikel ist auch in English und Français verfügbar.